Wenn Sie keinen Frame sehen, kommen Sie hier zum Hauptmenü !

Geschichte un Gedichte
von Paul Starck

Teil 1

Vorwörtel: Komm´ lach e bissel mit
Freunde in der Not
Dem Guscht sein 4. Apfel
Die 1. Bussahsch
Aufsatz
Voller Ernst
Fremdgehen
Hören und Sehen

Teil 2

Des läzze Kreizel
Stammtischpolitik
Zeitplan
Ein teurer Vogel
Filosofischer Dialog
Zweifel in de 6. Klass
Zoologie
Letzter Wille

Vorwörtel:
Komm', lach e bissel mit


Es isch mir klar, mei liewes Kind
Dass du enn Grund zum Greine hasch.
Doch d' Träne machen d' Ähschle blind.
Drum hol dei Sackduch aus de Dasch.

Was Greine macht, macht 's Näsel voll.
Drum rotz den Kummer rischtisch 'raus.
Dann riegsch du widder ohne Groll
Die schennschte Bliemle hinnerm Haus

Es werr'n durch's Greine gottseidank,
Die Aache vunn de Träne
Ganz klor unn widder blitzeblank
Unn du kannsch widder sähne.

Was alles schee isch uff de Welt.
Wann'd traurisch bisch, dann sähnsch des nit
Dann isch der alles grad vergällt.
Doch jetzt komm' her
un lach' e bissel mit.

Freunde in der Not

Zur Goldne Hochzeit von sei'm Pate
Do isch de Franz heit eigelade

De Petter Hans unn sei Marie.
Ma sieht sich zwar so gut wie nie,

doch Goldni Hochzeit isch halt Pflicht.
Gewitter näh, isch des en Mischt.

Des trefft sich heit doch wirklich schlecht,
Denn drauß am Rhei riecht's stark nach Hecht.

Wann's Wetter grad so steht wie heit,
Do beißen die, Ihr liewe Leit.

De Franz sinniert unn denkt sich grad:
"Ich sach dem Hans, ich bin malad."

Im Franz sei Kattel awer mähnt:
"Bisch du verrückt, wann dich äns sähnt".

"Jo, allah", sacht der gute Franz,
"Erduld ich halt den Firlefanz".

Doch d'Kattel mähnt: "Unn außerdem,
benemmsch dich nitt so, wie dehäm.

Denk an den Wingert, unn sei still,
Wo er dir'n doch vermache will".

"Jo, allah", denkt er, ,alsfort als"
Unn bind d' Krawatt sich um de Hals.

Dess war e Fescht, oh Jesses näh:
Ähdärmlich, fad unn 's Fläsch war zäh.

De Franz hett fasch sei Messer g'wetzt
Sie hännen newe d'Bawett g'setzt.

Grad ausgereschelt zu dem Drache.
Wann die was sacht, kummt aus ihr'm Rache

Nur Gift unn Gall unn Wunnerfitz.
De Franz jedoch, der macht sei Witz.

Zwar nitt so wild, wie in de Rose,
Sunscht hett'm d' Kattel was geblohse.

So isch er immer uff de Hut,
Weil d'Kattel dauernd blinzle duht.

Sogar de Wei' schmeckt richtich sauer.
De Franz isch schtändisch uff de Lauer

Unn verrenkt sich schwer sein Kopf
Wie kumm ich bloß, ich armer Tropf,

Vor Langweil aus dem Schlorum raus.
Sein Schäddel isch ä dicki Baus.

Doch nit vum Wei, der isch nitt feil,
Des wissen mir jo mittlerweil.

Des Essischwasser laßt er steh,
De Kaffee schmeckt nach Chicorée.

Kä Hoffnung duht de Franz meh sähne,
Do heilen plötzlich die Sirene.

De Franz, den drefft des wie de Dunner
Fer ihn isch des als wie e Wunner.

Er macht sofort die draurigscht Schlerr
Unn lamentiert als wie e Werr:

,Immer wanns am schennschte isch,
Unn 's beschte Dröpfel steht am Disch,

Ma gläbts nit, doch jetzt kann ma's sähne:
"Do heilen gradwegs die Sirene."

Wie änn geölter Blitz, so schnell
verschwind de Franz dann uff der Schtell.

Des zu kapiere fallt nitt schwer:
Freiwillisch bei de Feierwehr

Isch unsern guter alter Franz.
Unn a beim schennschte Kerwedanz

Muß jeder wo zu denne g'hört,
Fortrenne, wanns ihn noch so stört.

Unn alle denken: Des isch hart
De Franz isch halt Maschinewart.

Drei Stroße weiter sieht er Gschpenschter:
De Karl lehnt g'miedlisch aus'm Fenschter.

De Franz keucht dort ganz atemlos:
"Mensch Karl, hehr, du, was machsch'n bloß?"

Unn uffgereescht un leicht verstehrt:
"Sach, bisch du dähb, hasch dann nit gheert,

Dass 's grad Alarm gebloose hott?
Unn du hocksch do, bräht wie ä Grott!"

De Karl jedoch stört des nitt sehr
Er winkt den Franzel zu sich her

Er guckt sich um, ob's kenner hört
(De Franz isch immer noch verstört):

"Horsch Franz, kumm rei, unn horsch uff misch
Drin steht enn Schoppe uffm Disch.

Jetzt guck alsfort doch nit so groß.
Es brennt nit, unn 's isch gar nix los.

Isch hab uffs Knöpfel druffgedrickt
Sunscht wersch mir driwwe noch verschtickt.

Des isch enn blinder Fehlalarm!
Do werds dem Franz ums Herz so warm.

"Des nenn ich Freindschaft", sacht er leise,
"grad heit, wo d' Hecht unn Karpfe beiße".

Er duht em uff die Schulder häsche
Unn kriescht e bissel nasse Ähsche.

Dem Guscht sein 4. Apfel

De Guscht isch schun e gscheites Kepfel.
Gewieft, un ehrlich, ohne Geiz.
De Guscht verkäft sei frische Epfel
Drauß uff de Landstroß, dort beim Kreiz

Weit hinne vorem nächste Ort,
Do isch sei Geschäft grad uff die Wies.
Zehn Spankerb tracht er morschens fort,
Unn macht domit en Haufe Kies.

En Sunneschirm, mit Moscht e Fässl
En alter Stuhl und ach sei Peifel,
Sein diefer Hossesack isch s'Kässl.
Des bissel Zeisch ganz ohne Zweifel

Isch's Inventar vom ganze Gschäft.
Un wann ma 'n sieht, do dut er lache
Un Witzle macht er, wann man trefft.
Er hat schon Sticker sibzisch Sache.

Uff seim Buckel, ehrlich wohr.
Dess glähbt kenn Mensch, denn uff seim Kopf,
Do finsch kä ännzisch groes Hoor.
Unn owends turnt er uff de Schopf,

Wo uff de Schnürle dicht gedrängt,
Fer owends dann unn aach fer Morsche
Sein dunkelbrauner Duwack hängt.
So lebt er fascht ganz ohne Sorsche.

Sein Firmeschild am Stroßerand,
Des isch en großer Babbedeckel
Do druff hat er mit steiler Hand
Sein Name gschriwwe links in's Eckel.

Groß in de Mitt steht stolz de Preis.
Drei Epfel, häßt's do, fer e Mark.
Fer dess kriegsch heit nit'mol e Eis.
Dem Guscht sein Preis isch wirklich stark.

Unn jedesmol wann enner halt
und käft'm die drei Epfel ab,
rischt sich erscht uff die Guschtel Gstalt.
Dann bickt er sich hernod ennab

Unn holt enn vierte Apfel raus.
Dann guckt der Guscht em in die Aache
Des sieht bei ihm so gütisch aus
Um dut demm Mensch dann freindlich saache

"Weil Du's bisch, griegsch noch enner gschenkt".
Drickt ihm denn vierte in die Hand
Worauf der Kunde glücklich denkt
"Was ist der alte Mann charmant".

Des hat misch immer schon geblocht.
Was des blos soll in aller Welt,
Hab isch den Guschtl letschthin gfrocht.
"Des isch e viertel von dei´m Geld!"

Wie immer lacht de Guschtel do:
"Vier Epfel fer e Mark? Sei still!
Isch bin genau dodriwwer froh,
Des isch doch grad des, was ich will.

Doch wann isch dann noch denne Leit
En Apfel schenk, mit eischner Hand,
Do denken die dann voller Freid:
Was isch der alte Mann scharmant".

Die 1. Bussahsch

"Kind, denk der mol, vor dreißisch Johr
Hait uff de Dach, do isch's bassiert,
Do hat mich nach em Kirchechor
De Vadder 's erschte mol bussiert."

Die Mudda guckt ganz arsch verklärt Ihr Dochter ah.
Unn die guckt groß.
Sie isch jo schließlich uffgeklärt
Doch wie stehts mit der Mudda bloß?

"'S war owends spät, schun fimf nach zehne,
Martini war's unn finschdri Nacht.
Unn Gottseidank hat's känner g'sehne,
Mir henn jo a kenn Krach gemacht.

Am Kirchhof hinne an de Pappel,
De Mond war fascht schon vollschder rund.
Dein Vadder forsch unn kä Gebabbel.
Gestört hat nor im Kropp sein Hund
Der hot alsfort wie wild gebellt.

De Wind hot ordentlich geblose.
Ich war dabei kenn großer Held
Mei Fieß verkratzt von denne Rose

Kalt war's, z'erscht hab isch schrecklich g'fore
Doch später war mars awwer warm
Mit richtisch rote, hähße Ohre
Unn in meim Kopf war Luftalarm.

Unn dann dehäm im warme Bett
Ach, war mir's do so wohl
Mei Glick war vollschder unn komplett
Dein Vadder war halt mei Idol."

"Du, Mutter, sach mir mol genau,
Wo'd vunn de Lewwer weg so frei
Un u'schiniert von Frau zu Frau
Vazeelsch von eire Schmuserei,
Was hat man damals sache wolle,
Wann d'Red war vom bussiere
Was hat des wirklich häße solle?
Du brauch dich nit scheniere."

Die Mutter werd e bissel rot
Unn sacht dann zu ihrm Kind:
"Isch war erscht zwanzig, schlach mich tot:
Gekißt hat er mich gschwind.

Ja, gschwind. Des war jo schrecklich spet
Unn stell dir vor, den Zores,
Wann isch zu spet häm kumme det:
Dein Ohba lehrt mich Mores".

Die Dochter isch aach zwanzisch Johr
Unn kann des nit kapiere.
"Oh, liewer Gott, ich stell mir vor,
Ich müßt des akzeptiere.

Doch wirklich ähns des sach ich glatt,
Des dut mir imponiere Du wäsch noch alles.
Ich bin platt, Do muß ich gratuliere.
Isch kriesch des nimmi rescht in d' Reih
Unn ach mein Wersching nit uff Trab.
Zum Beispiel fallt mir nimmi ei,
Mit wem isch s'erscht mol gschlofe hab."

Aufsatz

De Lehrer Specht guckt iwwer d'Brill
Unn saacht de Kinner, was er will:
"Einen Aufsatz. Kurz gerafft,
Was de Vadder alles schafft.
Was er gelernt hat unn sodann,
Was der Vater alles kann.
"Meiner, schreibt der klänne Heiner
In sei'm Aufsatz, das ist einer,
Der kann alles! Ohne Zweifel
Ist er schon ein rechter Teifel.
Er hat alle Tricks gelernt
Wie man schleunigst sich entfernt
Ganz, wie es ihm nur beliebt,
Wenn es was zu schaffen gibt.
Das kann er aus dem Effeff
Sagte 'mal sogar sein Chef.
G´scheit und klug, der alles weiß,
Macht er stets den erschten Preis.
Er schwimmt übers größte Meer.
Fluchen kann er auch noch sehr.
Er kann tauchen wie ein Fisch.
Er zieht jeden übern Tisch.
Er kann rennen wie ein Tiger.
Er fliegt alle Düsenflieger.
Er kann auf die höchsten Berge
klettern,welche Stärke.
Fahren kann er ganz genau,
So wie eine wilde Sau.
Man kann sagen, jedermann
weiß, dass er doch alles kann.
Nur mei Mutter weiß das nicht.
Denn sie sagt ihm in's Gesicht:
"Nicht mal für die Müllabfuhr
Kannsch du, schtinkisch, faul und stur,
Unsern Eimer, an den Tagen
Wo gelehrt wird, runtertragen."

Voller Ernst

De Mond isch hell, die Nacht isch dunkel
Am Himmel ich en Sternefunkel
De Ottel spürt ganz dief im Hals
Enn dicker Kloß, der isch aus Schmalz.
Die Gretel sitzt an seinrer Seit
De Ottel denkt, jetzt isch 's soweit.
Es isch soweit, des Schmalz muß raus.
Er muß're saache ohne Paus,
Dass er se lieb hat wie verrickt
Er mähnt, dass er sonscht dra verstickt:
"Isch liebe disch, mein süßer Schpatz
Du bisch mein allergröschter Schatz."
Dann bischbert er: "Sei du mei Braut".
Des Gretel kriescht e Gänsehaut.
Isch hab disch lieb, isch redd känn Bapp,
Wie isch noch känni lieb ghabt hab.
Isch brauch disch, Maisel, ohne disch
kann isch nit lewe - wie enn Fisch,
Wo uff em Trock'ne schnappt unn zuckt."
De Ottel hat ganz gierisch gschluckt.
Er drickt sich feschter an des Gretel
Unn macht dann weiter mit sei'm Gfletel:
"Isch hol dir alle Stern vum Himmel.
Isch schirm disch ab von dem Gewimmel
Vun dere bucklisch wüschte Welt,
Un Sorsche weschem schnöde Geld
Halt isch dir meileweit vom Leib.
Kumm her du liewes gutes Weib".
Die Gret wird noch e bissel steifer
Unn macht vom Ottel seine Greifer
Sich behutsam wieder frei.
Sie dreht unn wendet sich debei
Unn rückt e Stickel uff Dischtanz.
Des Gflötel gfallt re so nit ganz.
"Wäsch Ottl, sei mer jetzt nitt bees:
Geh, hör mer uff mit dem Gedees.
Isch will nit, dass es mit uns zwä
So rischdisch ernscht werd. Ottl, nä."
Er, mit'me leicht entklemmte Lache,
Der Schmalzklotz isch jo aus 'm Rache.
Er rückt eweg, ganz elegant.
Großzüschisch schwenkt er mit de Hand
Unn saacht ihr, dass sie 's rischdisch sähnt:
"Wer hat dann do was ernscht gemähnt?"

Fremdgehen

Wie des so geht uff dere Welt,
Do isch de Mensch bequem.
Hatt er im Sack enn Haufe Geld,
Macht er sich's ahgenehm.

Do wird er lidderlisch unn faul,
Unn isch des Geld dann fort,
Dann schafft er widder wie enn Gaul.
De Mensch isch schunn e Sort.

Genauso isch's, wann er im Mai
Sich firschterlich werknallt.
Dann schlupft er ihr in d' Ähsche nei
Unn schnauft unn rennt un krallt.

Er kämmt sei Hoor, reißt sich am Rieme
Er schnauft un bleeschdert voller Luscht
Unn röschelt aus de Kieme.
Doch dann kummt ball de große Fruscht.

Denn, sinn die Liebesschwüre still
Unn d'Hochzeitsglocke stumm,
Dann macht er nur noch was er will
Unn lischt in Unnerhosse rum.

Mit Volldampf hat er sich de Hals
Im Mai gedulft mit Afterwasser.
Doch jetzt kummt aus sei'm After
als Nur'n Dampf, enn schtinkisch nasser.

Doch d' Weibsleit steh'n de Mannsleit dann
Oft nitt im mindschde nooch.
Hänn sie am Kraache so enn Mann,
Isch's selwe ohne Frooch.
Do hat doch neilich d' Annel driwwe
Enn heimlicher Verdacht gebloocht.
Der hat se um unn dumm getriwwe.
Dann endlich hat se gradraus gefrocht:

"Mol ehrlich, Oskar", bohrt des Annel,
,Jetzt saach mol ohne Bluff:
Seit Johre schtinksch wie aus'm Kannel
Unn plötzlich riegsch, wie aus'm Buff".

Ob er wohl newenaus bussiert?
Denn ewisch lang isch's her,
Dass er sich morschens parfimiert.
Doch jetzert stört sie's sehr,

Dass er vor acht Daach in de Frieh
Des Fläschel widder vorg'holt hat.
Seitdem do diftelt er wie nie.
Des stinkt de Annel glatt.

"Jo, Annel", sacht de Oskar do,
"Des dusch dir zammeschpinne!"
"Nä, nä", mähnt sie, ,isch schpür des so,
Isch werr noch annere Beweise finne".

Do schnappt de Oskar wie enn Fisch
Nach Luft unn rumpfelt d'Nas:
"Wann du erscht mol am bohre bisch,
Do hat kä Hex e Schaas.

Mir isch's jo ä nitt wohl debei.
Du pack misch so am Kraache,
Do muß isch halt jetzt ehrlisch sei.
Jetzt muß isch 's dir halt saache:

Wann ma des ganz genau betracht,
Dann muß ma des so nenne,
Dass isch e bissel fremd geh du.
Doch brauch'sch jetzt nitt se flennne.

Wann so enn Mann der Fleischesluscht
Mit fremdem Flääsch dut fröhne,
Dann isch 's noch lang känn Grund zum Fruscht
Ma könnt sisch dra gewöhne.

Es sinn jo nur so zehn Prozent,
Näh, wann isch's recht besinn,
Sinn's an die zwanzisch gar am End,
Wo isch am fremdgehj bin.

Unn wo d'grad boorsch soll 's uff de Disch,
Do kann isch dir's verrohde,
Wie's so weit mit uns kumme isch.
Vielleicht platzt dann de Knote.

Am Hochzeitsdaach, betracht bei Licht,
Warn's hunnertfimfezwanzisch Pfund,
Des war genau dei Kampfgewicht,
Unn heit do sinn es rund

So fimfezwanzisch Kilo mihner,
Wo'd ufff de Rippe hänge hasch:
Aus Schleschel vun de Hiehner,
Von Kirschlikörle aus de Flasch,

Von Guudselbrot unn Kuche,
Von Schweinespeck und Läwwerklös,
Unn doch duhsch dauernd fluche.
Unn jeden Daach machsch des Gedös:

,Isch du doch kaum was esse'.
Du liehgsch dir in dei eisch'ne Dasche,
Des kann'sch doch grad vergesse, Weil,
- fett wersch norr vum Nasche.

Drum musch's verschteh, s' isch zwar nitt nett,
Drum geh' isch fremd unn nitt zu knapp,
Mit so 'me halwe Zentner Fett,
Wo isch, wäß Gott, nit gheirat hab".

Hören und sehen

De Onkel Emil war enn Lehrer,
Unn von de Weibsleit enn Verehrer.
Deswege hat er niemols gheiert,
doch Hochzeit hat er öfter gfeiert.
Er isch aach heit noch von Statur
Groß unn mäschtisch - unn kä Spur
von schwabbelischem Ranze-Fett.
Er isch gepflegt und sehr adrett.
Sei Künschtlermähn, noch groß un mäschtisch,
umhüllt sein Kopf so wild und präschtisch.
Unn d'Weibsleit gugge'm heit noch nooch.
Doch ähns des isch fer ihn e Ploch:
Seit zwanzisch Johr schon hört er schlecht
Des isch dem Onkel gar nitt recht.
Kreische muß ma wie enn Essel,
Doch er sitzt ruhisch in seim Sessel
Unn frocht vielleicht dann mol:"Mein Knescht,
Hasch ebbes gsacht? - Wäsch Kind - Isch heer nit recht".
So Lehrer, die wo leddisch bleiwen
Unn's mit de Weibsleit norre treiwen,
Ohne dass se Kinner krieschen
-So wirklich g'scheite Mannsleit riechen
Meileweit nach arsch viel Geld.
Des sinn uff dere arme Welt
Die Leit, die wo enn jeder kennt
unn wo ma Erbschaftsonkel nennt.
Er wuhnt bei sein're jüngschte Schweschter
Die kreischt ähmol pro Woch: "Mein Beschter!
"Ähmol pro Woch, dann isch'se mied.
Die Hauptsach isch, dass er dess sieht,
Dass sie ihr´n Bruder gut versteht
Unn ihr nidd uff de Wecker geht.
Sie dut ihm also recht fladiere.
Unn aach ihr Kinner, Sticker viere,
Unn ach die Enkel an die zwölf,
Die all sonscht wild sinn, wie die Wölf,
Machen oft de scheene Reese
Unn duhn em von de Aache lese,
Dass er jetzt gern die Zeitung hett.
So sinn se allsamt furchtbar nett.
Enn jeder ähmol in de Woch.
Bei achtzeh Leit isch dess kä Joch.
De Emil also hört so schlecht.
Doch ann'rerseits isch ihm des recht:
Des ganze Elend, all des Gschrei
Der Autokrach, die Streiterei.
Die bucklisch Welt isch kenn Genuß,
Vor allem wann ma's höre muß.
Unn der, wo des Gedös nitt hört
Isch g'segnet, weil es ihn nitt stört.
So sitzt der Unkel Emil do
In seinem Sessel unn isch froh.
In de Zeitung lest er freilich
Jeden Tag. Do hat er neilich
Die Reklame durchstudiert,
Wo Hörgeräte annonciert.
Die preist des Stück in högschte Töne.
Er denkt, ma könnt sich dra gewöhne.
De Unkel Emil hat im Mund
noch all sei Zäh und die sin gsund.
Unn deshalb war des ähn Gedanke:
Prothese, die sinn was fer Kranke
Unn er verpönt im tiefschte Herz
Die amerkanisch neie Ferz.
Der liewe Unkel Emil wohnt
Halt schon e bissel hinnerm Mond.
Doch als er jetzerd weiterläst
Unn sieht, wie's do noch weiter häßt,
Dut er sei alte Ohre spitze,
Unn's macht, dass ihm die Aache blitze.
Do häßt's, dass Leit, wo garnix hören,
uff des moderne Ding jetzt schwören.
Von Chips unn Watt, von Transischtore
Unn Volt klingts in sei dähbe Ohre.
Von Batterije-Reservoir,
Von Dezibel unn unsichtbar.
Vom Vöschelzwitschre drauß im Wald. -
Doch, was ihm dann am beschte gfallt
Isch, dass des Ding e Knöpfl hat.
Do schalt mas aus. Des mach ich glatt,
Denkt er, wann mir mol des Krakeel
Zuviel isch fer mei arme Seel.
Am nägschte Tach geht er in d'Stadt,
In so e Gschäft, wo sowas hat.
Im weiße Kittel hinnerm Treese,
Do steht enn Mann, der wirkt belese.
Der zeischt ihm dann des winzisch Ding.
-De Emil staunt nitt grad gering,
Als der's ihm ahpasst und sodann
der Unkel widder höre kann.
Am liebschte hett der Emil dort
Dess Ding gekäft, unn zwar sofort.
Doch bremst er sich unn hört dem zu.
Dass er was hört, des isch de Clou.
Der Mensch redd wie enn Wasserfall
In ungebremstem Redeschwall.
Des duht dem Unkel grad so wohl
Unn er beherrscht sich erscht emol.
Er hört emm zu, er laßt'n babble
Unn hinner seinem Treese zabble.
Von Dezibel, von Transischdore,
Von Volt unn Watt in dähbe Ohre.
Von Batterije-Reservoir -
"Und dann ist's auch noch unsichtbar!"
Er redd vunn Leit, wo garnix hören
die uff des Inschtrument jetzt schwören,
Vom Vöschelzwitschre unn Rabatt
unn dass des Ding e Knöpfl hat.
Der kennt vazehle was er will,
Der Unkel lauscht verzückt und still.
Ihm wehr der allergröschte Stuss
Nach zwanzisch Johr enn Hochgenuß.
Dreimol hat der ihm dess verklickert,
Unn als der Redeschwall versickert
Do isch de Unkel endlich dra:
"Isch kääf des Ding, - unn bhalts glei ah."
Er geht uff'd Stroß und hört sich um
Un delekdiert sich am Gebrumm.
Sei Künschtlermähn, so groß un mächtisch,
Umhüllt sei Ohr, er fühlt sich präschtisch,
Weil von de Weibsleit känni tscheckt,
Dass in sei´m Ohr e Knöpfel steckt.
Acht volle Woche gehn ins Land.
Der Unkel hört so allerhand.
Dann trefft er, ohne Kittel bloß,
Zufällisch, mitte uff de Stroß,
Den Mensch, der ihm die Hexerei
Verkääft hat. Der erkennt'n glei.
"Hallo, Herr Lehrer", ruft er froh,
"Wie läuft's, wie geht es uns denn so?
Wie lebt sich's nun mit neuen Ohren?
Sie sind bestimmt wie neugeboren.
Und die Familie drumherum
Die findet es bestimmt nicht dumm.
Die wird das sicherlich nicht stören,
Dass Sie jetzt recht dazugehören.
"Do nimmt der Unkel ihn uff d'Seit.
Er guckt sich um, - - unn nach de Leit
Unn bischbert hinner sein're Hand:
"Die hänn des alle noch nit gschpannt.
Isch gönn mir alsfort, mit Verlaub,
Dass die noch glauwen, ich wär daub.
Isch kann jetzt nitt nur wieder lohre,
Des Ding hat nitt allä die Ohre
Mir uffgemacht, dess muss ich saache,
Sondern a noch all mei Aache.
Geännert hatt des Inschdrument
Dreimol - seit dort - mei Teschdament."


Teil 2


zurick zum Menü Gedichte un Gschichte
odder ganz zurick zum Pälzer Hauptmenue

Wenn Sie keinen Frame sehen, kommen Sie hier zum Hauptmenü !