Wenn Sie keinen Frame sehen, sind Sie wahrscheinlich als Quereinsteiger auf unsere Homepage gekommen.
Wenn Sie keinen Frame sehen klicken Sie hier um in das Hauptmenü zu gelangen !

Am 12.September 1999 kann ich meinen ersten Homepage-Endwurf "uploaden"


Seite 1

Homepagebeschreibung "Die ersten Schritte"

Diese Homepage entstand und wird weiterentwickelt durch Eigenschulung anhand verschiedener Informationsquellen die mir im Internet und aus diversen Büchern zur Verfügung stehen. Zu empfehlen ist hier die HTML-Schulung sowie JavaScripts selbst erstellen von Stefan Münz (siehe Linksammlung /Homepage-Hilfe) sowie "Dynamic Web Publishing" vom SAMS-Verlag ISBN 3-8272-2026-2. Dieses Buch stellt jeden möglichen Aspekt der aktuell im Internet verbreiteten Techniken, Entwicklungen und Werkzeuge für die Homepageerstellung  vor.
Ich bin's !Ich habe mich bemüht, gleich am Anfang mit einer logischen Struktur meine Homepage aufzubauen, bitte jeden jedoch, mich mit Anregungen und Vorschlägen zu unterstützen. Übrigens kann ich nur jeden ermutigen die ersten Schritte einer Homepage zu wagen. Ich habe beim Surfen im Internet die eine oder andere Homepage gefunden die eigentlich nur aus einer Seite bestand und doch schon sehr übersichtlich und informativ war. Wenn die ersten Seiten erstellt und mit einem Browser getestet wurden, wird womöglich das eine oder andere noch nicht so funktionieren wie man sich dies letztendlich wünscht. Hier sollte man nach meiner Erfahrung nicht so schnell aufgeben. Es gibt gerade im Internet sehr viele Seiten die Hilfe bieten, einige habe ich übrigens auch in meiner Linksammlung aufgeführt. Es gibt auch sehr viel Software (Homepage Editoren) die man auch kostenlos "downloaden" kann. Hier nur einige die ich kurz nennen will: AOLPress, Superhtml, CoffeeCup, FrontPage, HotMedalPro .


Die verschiedenen Links findet man, wie schon oben kurz erwähnt bei der HTML-Schulung von Stefan Münz oder in meiner großen Linksammlung . Über Homepageeditoren kann man sich eigentlich erst seine Meinung bilden, wenn man diese einzelnen getestet hat. Ich verwende zur Zeit den HP-Editor von AOLpress, diesen Editor gibt es leider nur in Englisch, jedoch mit sehr guter WYSIWYG Funktion und kostenlos.  Leider ist AOLpress nicht sehr komfortabel beim Einbinden von Java Funktionen und anderen weiterführende Scripts , hier muss man entweder aus anderen Editoren kopieren und anpassen oder man sollte gleich das Shareware-Program CoffeeCup verwenden. Ich habe auch die Erfahrung gemacht dass die einzelnen Editoren nicht miteinander kompatibel sind. Wenn ich eine Page in der HTML-Funktion von Word97 erstellt habe, kann ich diese zwar mit AOLPress aufrufen und weiterbearbeiten, bekomme jedoch beim Abspeichern eine Versions-Fehlermeldung. Beim Surfen im WEB habe ich im Dez99 auch den HTML-Editor (deutsche Version) von Ulli Meybohm gefunden (Ulli Meybohms HTML-EDITOR Phase 5) . Da ich mich in AOLPress schon gut eingearbeitet habe wollte ich nicht schon wieder den Editor wechseln, es lohnt sich jedoch diesen mal auf die Festplatte zu laden und zu testen.
Zum Hochladen auf den T-Online-Server verwende ich den 32-Bit FTP-Client (FTP=File Transfer Protokolle) von IPSWITCH . Meine Erfahrungen bis jetzt sind sehr gut. Dieser 32-Bit Client hat den besonderen Vorteil dass er unter anderem, nach korrekter Einstellung, alle Dateinamen, auch wenn diese groß geschrieben wurden, mit kleinen Anfangsbuchstaben auf dem Server ablegt. Denn was lokal funktioniert, muss nicht auch online funktionieren.(Wer Probleme mit der Einstellung dieser Software hat, kann mir ein eMail mit der Problematik schicken. Ich werde auf jeden Fall antworten.)
Wenn man ein 16-Bit-Programm wie z.B. den Homepage-Administrator zum Hochladen verwendet, werden lange Dateinamen verstümmelt. langer_Name.htm kommt auf dem Server als langer~1.htm an. Genau so ist es bei der Extension: name.html wird als name~1.htm übertragen. Wenn man ein 16-Bit-Programm zum Hochladen verwenden will, darf man also nur Dateinamen im alten 8.3-Format von DOS benutzen.
Werbung wollte ich ursprünglich auf meiner Homepage vermeiden, da jeder Werbebanner den Aufbau der Seiten verlängert, dies ist aber, wie ich feststellen mußte, im Internet so gut wie unmöglich. Schon beim Einbinden eines Gästebuches in die Homepage ist dies nur kostenlos wenn der Gästebuchprovider einen Werbebanner anzeigen kann. Auch kann man mit den verschiedenen Usern Bannertausch betreiben damit auch, außer den Bekannten, andere "Surfer" die Homepage besuchen. Ich denke einfach das Internet lebt von Werbung und Bannertausch. Und nach den vielen Stunden der Homepagearbeit ist man letztendlich auch froh, wenn die Hits langsam aber stetig steigen.

Hier gehts zur 2.Seite 8 Monate Homepage im Internet


Ansonsten hoffe ich, Sie werden mal wieder vorbeischauen um die Fortschritte meiner Homepage zu verfolgen. Und vergessen Sie nicht in meinem Gästebuch zu schreiben.

zurück zum Workshop


Wenn Sie keinen Frame sehen klicken Sie hier um in das Hauptmenü zu gelangen !